loading...

Dienstag, 13. Juni 2017

Die Wegelagerer sind zurück in Calais: Marodierende Banden bewaffneter Migranten errichten brennende Strassenblockaden


Von Gareth Davies für www.DailyMail.co.uk, 13. Juni 2017

Erneut versuchen Migrantenbanden in Calais mit Hilfe brennender Strassenblockaden nach Großbritannien fahrende LKWs zum Anhalten zu bringen, um an Bord zu klettern und illegal über den Kanal zu gelangen.

Nachdem Frankreich Ende letzten Jahres das Dschungellager in der nordwestfranzösischen Stadt räumte, bestand die Hoffnung darin, dass die Migranten sich über das Land verteilen würden.

Allerdings versuchen inzwischen immer mehr, nach Calais zu gelangen, um von dort aus den Sprung auf die Insel zu schaffen, wobei die Spannungen vor Ort erneut vor dem Überkochen stehen.

Videoaufnahmen zeigen, wie Migranten brennende Baumstämme auf die Strasse legten. Die schockierenden Aufnahmen zeigen, wie Männer die LKW Fahrer mit Schlagstöcken bedrohen, während sie versuchen, auf die LKWs zu gelangen.


Das Migrantenlager von Calais wurde im Oktober abgerissen und die Bewohner auf ganz Frankreich verteilt, nachdem sich dort etwa 10.000 Migranten versammelten, die auf eine Überfahrt nach Großbritannien hofften.

Nun aber finden sich immer mehr wieder an der Nordküste an, um nun, in den warmen Sommermonaten, erneut zu versuchen, nach Großbritannien zu gelangen.

Mit den mit dem Brexit verbundenen Unsicherheiten und der neuen französischen Regierung unter Emmanuel Macron, die sich derzeit im Übergang befindet, wird die Grenze als ein leichtes Ziel für eine Überquerung erachtet.

Ende Mai warnte ein französischer Offizieller, dass es in Calais eine neue Migrantenwelle geben würde, die versucht, den Sprung zu schaffen und das nur sechs Monate, nachdem der Dschungel abgerissen wurde.

Der Präsident des Regionalrates von Hauts-de-France Xavier Bertrand schrieb an Ministerpräsident Edouard Philippe einen Brief, in dem er warnte, dass eine Sommerschwemme droht.

loading...


Es wurde erwartet, dass damit eine Welle der Gewalt einhergehen würde, was britische LKW Fahrer dazu veranlasste, einen stärkeren Schutz für Calais zu fordern, nachdem es seit dem Abriss des Dschungels zu ersten ernsten Angriffen durch Migranten kam.

Auf die Warnung wurde allerdings nicht reagiert und nur wenige Tage später errichteten Migranten mitten auf dr Autobahn nahe Calais eine brennende Barrikade.

Die Migranten versuchten diese Ablenkung auf der A16 nahe Marck zu nutzen, um nach England fahrende LKWs anzuhalten, damit sie an Bord klettern können, wobei die Taktik immer wieder angewandt wurde.

Inzwischen sind über sechs Monate vergangen, seitdem das riesige Elendssiedlung abgerissen wurde und die etwa 10.000 Asylbewerber mit Reiseziel Großbritannien auf Frankreich verteilt wurden.

Offiziell ist es ihnen nun verboten, die Region um Calais zu betreten, allerdings gab es am letzten Sonntag eine Reihe "extrem gewalttätiger" Zwischenfälle, was zeigt, dass sie wieder dort sind. Eine lokale Polizeiquelle sagte:


"Sie haben mit Mülleimern Strassenblockaden errichtet und dann versucht, die nach Englang fahrenden LKWs anzuhalten, um an Bord klettern zu können.

Bislang wurden zwei Windschutzscheiben zertrümmert und bei einem dritten LKW wurden die Reifen zerstochen. Ein Fahrer musste mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden."

Dazu meinte Pauline Bastidon von der Frachtvereinigung:

"Die französische Regierung muss dringend handeln, um sicherzustellen, dass die Gegend angemessen geschützt wird, und damit die Frachtfahrer sicher sind, damit der Handel zwischen Frankreich und Großbritannien weiter frei fliessen kann."






Im Original: Return of the Calais barricades: Marauding gangs of armed migrants set up blazing road blocks to stop trucks in an attempt to climb aboard and head to Britain
loading...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...